Taufe in Schlaitdorf

Wer evangelisch ist und sein Kind in Schlaitdorf taufen lassen möchte, ruft im Pfarramt an und vereinbart einen Termin.

Wir haben keine festen Taufsonntage und gehen im Rahmen unseres Gottesdienstplans gerne auf Ihre Terminwünsche ein.

 

Informationen zur Liturgie der Taufe haben wir für Sie als Download zusammengestellt.

 

Weitere Informationen zur Taufe finden Sie auf der Homepage der Evangelischen Landeskirche in Württemberg:
www.ekd.de/initiative/taufe.html

www.elk-wue.de/glauben/kirchliche-feiern/taufe/

Patenamt

Eltern und Paten werden am Taufstein gefragt:

 

Seid Ihr bereit, das Eure dazu beizutragen, dass Ihr Kind … als Glied der Gemeinde Jesu Christi erzogen wird? So antwortet: Ja, mit Gottes Hilfe!

 

Pate sein, Patin sein ist also ein kirchliches Amt, eine Beauftragung. Dieses wichtige und schöne Amt, einem kleinen Kind in den Glauben hinein zu helfen, überträgt die Evangelische Kirche an Christinnen und Christen, die einer Kirche der ACK (Arbeitsgemeinschaft christlicher Kirchen) angehören.

 

Für auswärtige Paten benötigen Sie eine Patenbescheinigung.

Darin wird ihre Kirchenmitgliedschaft und Berechtigung zum Patenamt bescheinigt.

Taufspruch

Eltern und Paten wählen für ihr Kind einen Taufspruch aus, der ihr Kind durchs Leben begleiten soll.

 

Ein Segen, ein Zuspruch, ein Motto, ein Wunsch für ihr Kind.

Keine Allerweltsweisheit, sondern ein Vers oder ein Gedanke aus der Bibel soll es sein.

Taufsprüche finden Sie zum Beispiel hier: http://www.taufspruch.de

Was ist die Taufe?

Seit Jahrhunderten lernen wir Evangelischen die klassische Erklärung von Johannes Brenz im Konfirmandenunterricht auswendig:


Die Taufe ist ein Sakrament und göttlich Wortzeichen,

womit Gott, der Vater, durch Jesus Christus, seinen Sohn,

samt dem Heiligen Geist bezeugt,

dass er dem Getauften ein gnädiger Gott wolle sein

und verzeihe ihm alle Sünden

aus lauter Gnade um Jesu Christi willen

und nehme ihn auf an Kindes Statt

und zum Erben aller himmlischen Güter.   

(Evangelisches Gesangbuch Seite 834)

 

Ich bin getauft, damit sage ich:

Ich habe einen Vater im Himmel.

Ich darf jederzeit zu ihm kommen.

Das gilt, auch wenn ich versagt habe.

Das gilt, auch wenn ich durch lange Zeit

nichts von ihm habe wissen wollen.

 

Ich bin getauft, damit sage ich:

Ich habe Brüder und Schwestern auf dieser Erde.

Ich gehöre zur Familie Gottes,

die er in allen Ländern, Völkern und Rassen hat.

 

Ich  bin getauft, damit sage ich:

Das Böse hat keine endgültige Macht über mich,

denn Christus hat es für mich überwunden. 

Keine Schuld hat so viel Macht,

dass sie mir die Heimkehr zu Gott versperren könnte.

 

Ich bin getauft, damit bekenne ich:

Der Tod wird mich nicht festhalten. 

Christus ist aus dem Tode auferstanden

und so wird er auch mich durch den Tod hindurch

zu einem neuen Leben führen.